Drei Goldschläger-Figuren; Bild: C. Hoffmann
Flächen für Schwabacher Gewerbe gesucht! Bild: C. Hoffmann

31.01.2021
Freie Wähler wollen keine Mehrbelastungen

SCHWABACH – Im Rahmen der weiterhin bestehenden Corona-Pandemie haben viele Kommunen mit finanziell spürbaren Einschnitten zu kämpfen. Gerade in der heutigen Zeit ist es jedoch schwierig zu versuchen kommunale Haushalte durch Gebühren- und Steuererhöhungen einer Konsolidierung zuzuführen. Die Freien Wähler Schwabach haben hierzu eine klare Meinung und lehnen eine Mehrbelastung der Schwabacher Bürgerinnen und Bürger sowie der im Stadtgebiet ansässigen Firmen eindeutig ab. Das hat der Fraktionsvorsitzende Bruno Humpenöder in einem Schreiben an Oberbürgermeister Peter Reiß deutlich zum Ausdruck gebracht.

Die Freien Wähler Schwabach vertreten alternativ die Ansicht, dass es vorrangig gelingen müsse, auf den in der Stadt befindlichen Flächen, welche als Gewerbe- und Industriegebiet ausgewiesen sind, endlich verstärkt Betriebsansiedlungen zu erreichen. Humpenöder macht hierbei auf die Kommunen Rednitzhembach und Wendelstein aufmerksam, denen diese Strategie Erfolg brachte. "Die Flächen sind da", sagt Humpenöder, "wir müssen sie aktivieren". Es sei nicht damit getan, ständig auf die Flächen im Gewerbegebiet West hinzuweisen und darauf zu warten, dass sich große neue Betriebe ansiedeln, Handeln und Initiative seien gefragt. Auch sollten Flächenangebote kleineren Unternehmen und Handwerksbetrieben eröffnet werden.

Die Freien Wähler wollen nun wissen, welche Flächen sich konkret im Eigentum der Stadt befinden und wo gemäß Flächennutzungsplan eine Ausweisung als Gewerbe- und Industriefläche möglich wäre. Ebenso will man erfahren, welche Betriebe Anfragen nach Flächen bereits an die Stadt gerichtet haben. In Zukunft sollen auch Flächenanfragen vierteljährlich den Fraktionsvorsitzenden zur Kenntnis gebracht werden. Gerade Gewerbeflächen seien essentiell, da die damit verbundenen Steuereinnahmen z.B. zur Finanzierung der Infrastruktur für die Ausweisung von Wohngebieten unentbehrlich sind.